Skip to main content
11.10.2022

„Request to Pay lässt ein Ökosystem rund ums Konto entstehen – und beim Konto sind Banken führend“

„Request to Pay ermöglicht uns als Bank, völlig neue Dienste anzubieten“, sagte Thomas Ullrich, im Vorstand der DZ Bank zuständig für das Transaction Banking, bei der Bekanntgabe der Request-to-Pay-Plattform PAYCY. Das genossenschaftliche Zentralinstitut hat von Anfang an klargemacht, dass es nicht nur die weitere Entwicklung der White-Label-Plattform eng begleiten will, sondern auch erster Kunde sein wird.

Dass Banken von der Plattform profitieren, liegt auf der Hand. Schließlich bringt Request to Pay den Geldtransfer wieder dahin zurück, wo er ursprünglich herkommt: auf das Konto einer Bank. Außerdem erfahren sie bereits in dem Moment, in dem der Request to Pay auf einem Kundenkonto eingeht, dass sich ein echtes Geschäft anbahnt. Auf dieser Basis können Banken zum Beispiel Zusatzleistungen wie Ratenzahlungen anbieten, bevor die eigentliche Zahlung ausgelöst wird. Fahrersitz statt Rückspiegel.

Die Vorteile von PAYCY allein aus Bankensicht zu betonen, greift jedoch zu kurz, findet Dr. Thorsten Völkel, CEO der Muttergesellschaft PPI AG. Denn das neue Verfahren erlaubt es, Dokumente direkt mit einer Zahlung zu verknüpfen. Das kann zum Beispiel die Rechnung sein, die dauerhaft am Bankkonto hinterlegt und mit der Zahlung verbunden ist. Das erleichtert später die Reconciliation. Das kann aber auch zum Beispiel ein Versicherungsschein sein.

Viele Möglichkeiten, ein Verfahren: Als Kunde erhalte ich einen Request to Pay, den ich mit wenigen Klicks freigeben kann. Kommt dann noch Instant Payments ins Spiel, erhält der Verkäufer sofort sein Geld. Dem Käufer wiederum werden alle wichtigen Infos und Dokumente direkt am Bankkonto angezeigt – zentral und ganz ohne lästigen Papierkram.

Request to Pay ist damit eine echte Win-win-win-Situation: für Banken, Unternehmen und Verbraucher. PAYCY bietet Banken die Chancen, diese Vorteile für sich und ihre Kunden zu nutzen. Der Bedarf dafür ist groß: In einer Umfrage, die PPI gemeinsam mit der Euro Banking Asscociation (EBA) durchgeführt hat, haben 96 Prozent der befragten Unternehmen angegeben, an der Nutzung von Request to Pay interessiert zu sein.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie im Interview von Dr. Thorsten Völkel mit dem IT-Finanzmagazin: https://www.it-finanzmagazin.de/request-to-pay-oekosystem-ums-konto-146538/

Für Sie auch interessant

Presseinformation
22.04.2024

Bettina Rose und Torben Kelbch neue Geschäftsführer der Request-to-Pay-Plattform PAYCY

Bettina Rose und Torben Kelbch werden zum 1. Mai 2024 neue Geschäftsführer der Request-to-Pay-Plattform PAYCY, einer Tochter des Software- und Beratungshauses PPI AG.
Fachartikel
03.02.2023

Wie Banken aus ihrem Kerngeschäft ein Ökosystem machen

Banken sollen mehr wie die großen Tech-Konzerne werden, heißt es oft. In Wahrheit sind die Banken aber immer dann erfolgreich, wenn sie sich auf ihr Kerngeschäft besinnen. Das zeigt Request to Pay.